Laryngoskopie

Logopädie einfach erklärt. Das Lexikon von Bona Lingua

Mit der Laryngoskopie ist dem HNO Arzt der Blick auf den Kehlkopf möglich. Es gibt die direkte und indirekte Laryngoskopie. Laryngoskopien werden bei Heiserkeit, Fehlbildungen, Verletzungen, Stimmlippenlähmungen oder bei Rauchern zur Krebsfrüherkennung durchgeführt. Mit einem Kehlkopfspiegel, der in die Mundhöhle eingeführt wird, kann der HNO Arzt einen indirekten Blick auf den Kehlkopf werfen. Die direkte Laryngoskopie wird in der Regel unter Narkose durchgeführt und ein Operationslaryngoskop eingeführt. Mit dieser Technik können Gewebeproben entnommen werden, um z.B. Tumore am Kehlkopf auszuschließen.

Springe zu