Morbus Menie’ere

Logopädie einfach erklärt. Das Lexikon von Bona Lingua

Bei der Krankheit Morbus Menie’ere handelt es sich um eine Erkrankung im Innenohr, bei der die Patienten unter Drehschwindel, Ohrensausen, Ohrgeräuschen und einseitigem Hörverlust leiden. Die Anfälle könne nur wenige Minuten, aber auch mehrere Stunden dauern. Je länger der Anfall dauert, desto schlechter wird das Hörvermögen. Morbus Menie’ere wird mit Medikamenten behandelt, bei starkem und häufigem Schwindel ist ein chirurgischer Eingriff möglich.

Springe zu