Logopädie- Experten in Hannover

  • Damit die Stimme stimmt

  • Nie wieder Sprachlos

  • Mit allen Sinnen Sprache erleben

Für Stimme und Sprache: „BONA LINGUA“

Wie helfen Kindern und Erwachsenen, ihre Kommunikation und Lebensqualität zu verbessern!

Was bedeutet Bona Lingua?

BONA LINGUA bedeutet „Gute Sprache“, aber natürlich ist das Spektrum der Störungsbilder, die wir behandeln weitaus größer. Unser Name steht also vielmehr für ein ganzheitliches Konzept, das -neben umfassenden logopädischen Behandlungen für alle Altersgruppen- auch den bestmöglichen Service bietet.

Was ist besonders bei uns?

Unter zeitgemäßem Kundenservice verstehen wir zum Beispiel, dass Sie uns stets gut erreichen können. Sollte tatsächlich einmal kein Therapeut greifbar sein, wird Ihr Anliegen dennoch erfasst und an die betreffende Person weitergeleitet und Sie erhalten innerhalb einer Stunde einen Rückruf. Wir arbeiten stets daran, unsere eigenen Standards weiter zu verbessern, denn BONA LINGUA will neue Standards setzen. So werden wir natürlich immer Ihre Wünsche bei Terminvergabe, Therapeutenwahl oder Praxis berücksichtigen.

Was spricht für gutes Ambiente und gute Beratung?

Aber egal an welchem Standort: Wenn Sie Wert auf eine persönliche und umfassende Behandlung legen und Ihnen ein zeitgemäßes und angenehmes Ambiente wichtig ist, dann werden Sie sich an allen unseren Standorten wohlfühlen. Denn eine vertrauensvolle Atmosphäre für Klein und Groß können Sie bei BONA LINGUA voraussetzen.
Sie werden bei uns von modern eingerichteten Praxisräumen begrüßt. Schon der Wartebereich lädt dazu ein, sich bei einem Espresso oder Cafe Latté in die angebotenen Zeitschriften zu vertiefen. Wir sind überzeugt, dass ein helles, freundliches und funktionelles Erscheinungsbild förderlicher für das therapeutische „Setting“ ist, als ein Raum mit vollgestopften Regalen.

Warum können wir so viele unterschiedliche Therapien anbieten?

Unsere Mitarbeiter bilden Expertenteams, weshalb wir Ihnen im gesamten Spektrum von Stimm-, Sprech-, Sprach-, und Schluckstörungen mindestens einen Spezialisten zur Verfügung stellen können.
Ein Team mit vielen Kollegen hat auch eine umfangreiche Kompetenz und einen Erfahrungsschatz aus dem alle profitieren.
Dieser interne fachliche Austausch und eine gezielte inner- und außerbetriebliche Weiterbildung haben schon heute dazu geführt, dass wir stets ein offenes Ohr für Ihre Anliegen haben und Sie kompetent in allen Belangen rund um die Therapie unterstützen. Dazu zählt beispielsweise der interdisziplinäre Austausch mit Ärzten und Einrichtungen.

Neue Wege und individuelle Leistungen.

Auch dafür steht unser Logo: Wir hören Ihnen zu und ergreifen - wenn nötig - an Ihrer Stelle das Wort!
Geht nicht, gibt es bei uns nicht. Unsere Erfahrung in Gesprächen mit Ärzten und Krankenkassen, haben oft zu gemeinsame Lösungen geführt, die zum Wohle des Patienten sind.
Eine umfassende Beratung und Aufklärung gehört daher selbstverständlich zu unserem Angebot und egal, ob eine Therapie in unseren Räumlichkeiten stattfindet, in einer Pflegeeinrichtung oder bei Ihnen zu Hause: Patienten jeden Alters verdienen das Beste. Deshalb entscheiden Sie sich für BONA LINGUA– wir freuen uns auf Sie!

zur
Online
Termin-

buchung

Telefon
0511 -
700 31 309

8-18:00Uhr

Bona Lingua – Jetzt 2× für Sie in Hannover

Wählen Sie Ihren günstigsten Praxis-Standort

Logopädie Praxis: Scheidestr. 21a
Telefon: 0511 - 700 31 309
30625 Hannover
Logopädie Praxis: Lister Meile 85a
Telefon: 0511 - 655 80 773
30161 Hannover

Wir freuen uns darauf kleine & große Patienten in unseren großzügigen, wunderschönen neuen Räumlichkeiten zu begrüßen.

Machen Sie sich ein Bild von unseren modernen Räumlichkeiten

Wir geben Ihnen eine fachkundige Einschätzung und stehen Ihnen mit Kompetenz und ❤ zur Seite

Vereinbaren Sie einfach gleich einen Termin zum Kennenlernen in einem unserer Standorte.

Sie können jetzt bei uns auch direkt online Termine buchen.

☎ Telefon Direktwahl: 0511 - 700 31 309

Was kann Bona Lingua für Erwachsene tun?

Logopädie für Erwachsene in Hannover

„Alte Lasten“

Viele Erwachsene leiden an Sprechauffälligkeiten, die sehr oft aus nicht- oder falsch behandelten Ursachen aus dem Kindesalter entspringen. Hat man sich erst mit dem Symptom „arrangiert“ besteht die Gefahr, dass es unterbewusst ein Teil der eigenen Persönlichkeit wird. Eine Therapie wird oft erst dann wieder in Betracht gezogen, wenn sich die Lebensumstände verändern: Ein neuer Partner, ein neuer Job, eine neue Position. Dies macht dann den Therapieerfolg oft zu einer Herausforderung selbst für unsere Experten.

„Überlastung“

Ein bekannter Störungsbereich sind Erkrankungen der Stimme, welche auch typisch für viele Berufsgruppen sind, in denen viel gesprochen oder vorgetragen wird, zum Beispiel Sänger oder Lehrer. Während gut ausgebildeten Sängern die Mechanismen rund um ihre Stimme in der Regel bewusst sind, sie diese daher regelmäßig trainieren und sich vor jedem Auftritt warm machen, besteht bei anderen Berufen oft nicht dieses Bewusstsein. Jeder, der schon einmal über Tage auf einer Messe gearbeitet hat, bei einem Konzert selbst viel mitsang oder nach dem Aufstieg seiner Lieblingsmannschaft stundenlang Fangesänge angestimmt hat, weiß wie sehr die eigenen Stimmbänder leiden können. (Tipp: Flüstern macht es nur schlimmer!). Wird dieses Problem chronisch und krankhaft, dann brauchen Sie unsere Unterstützung und Hilfe.

„Entlastung“

Ein besonderes Feld sind Sprachstörungen, Sprechstörungen oder Schluckstörungen wie sie nach einer Erkrankung oder einem Unfall auftreten können. Eine neurologische Erkrankung, wie sie zum Beispiel nach einem Schlaganfall auftritt, bringt für den Betroffenen und seine Angehörigen zahlreiche Sorgen und Fragen mit sich. Hier helfen wir durch Information und gezielte therapeutische Maßnahmen.

Informationen für den Patienten und die Angehörigen

Aufklärung und Beratung ist daher unser erster wichtiger Schritt. Unsere Mitarbeiter für den Erwachsenenbereich bauen anschließend eine individuelle Therapie für den Betroffenen auf. So bekommen Sie von Ihrem Therapeuten die optimale Unterstützung, um wieder in Ihren privaten und beruflichen Alltag zurückzufinden. Bei einer degenerativen Erkrankung (z. B. Parkinson oder Demenz) ist es unser Ziel, die Kommunikationsfähigkeit oder das Schlucken und selbständige Essen so lange wie möglich zu erhalten.
Ein enger Austausch mit dem Patienten, den Angehörigen und Pflegekräften ist uns hier besonders wichtig und bringt für den Umgang mit der jeweiligen Erkrankung bedeutend mehr Sicherheit.

Logopädie Experten arbeiten mit Ihnen zusammen

Damit Sie eine gezielte Beratung für Ihre Bedürfnisse erhalten, haben wir im vergangenen Jahr ein Expertenteam für den Bereich Neurologie zusammengestellt. Dieses Spezialistenteam kümmert sich insbesondere auch um die Therapie schwerer Schluckstörungen (Dysphagien) sowie Tracheostoma- oder Beatmungspatienten und bietet Schulungen für Einrichtungen und Pflegepersonal an. Sollten Sie rund um eine neurologische Erkrankung eine Frage haben oder Rat benötigen, vereinbaren Sie gerne mit einem unserer Spezialisten einen kostenlosen Beratungstermin.

Behandlungsbereiche bei neurologischen Erkrankungen:
  • Schluckstörung (Dysphagie)
  • Patienten mit Tracheostoma oder Beatmung
  • Sprachstörungen (Aphasie)
  • Sprechstörungen (Dysarthrie, Sprechapraxie)
  • Sprach-, Sprech- und Atemstörungen bei degenerativen Erkrankungen

Parallax Trennungs Bild

Wann kann Logopädie meinem Kind helfen?

Mit allen Sinnen Sprache erleben

Anders als bei Erwachsenen sind die Störungsbilder bei Kindern umfangreicher und deren Ursachen an noch mehr Faktoren geknüpft. Ein wesentlicher Aspekt ist die richtige Einschätzung des altersgemäßen Entwicklungsstandes. Viele Eltern erzählen, dass ihre Kinder schon früh nicht so viel wie andere oder undeutlicher als andere sprechen.
Manchmal ist auch die Motorik eingeschränkt oder es liegt eine Hörstörung vor.

Als weitere Gründe sind auch soziokulturelle Hintergründe miteinzubeziehen:

So macht zum Beispiel der Umstand, dass ein Kind in einem mehrsprachigen Haushalt aufwächst, einen wichtigen Faktor aus. Die Art und Weise der „Mehrsprachigkeit“ kann hier allerdings sehr vielschichtig sein: Beide Elternteile sprechen kein Deutsch, es werden zwei Sprachen gesprochen, die Sprachen werden laufend gewechselt oder jedes Elternteil spricht nur eine Sprache mit dem Kind, und so weiter.

Es gibt allein bei Sprachentwicklungsverzögerungen eine hohe Zahl an Hintergründen.
Wenn man jetzt noch die Fehlbildungen von Lauten (der Klassiker ist hier das Lispeln) miteinbezieht, die wiederum in einer noch nicht ausreichend trainierten Artikulationsmuskulatur liegen können oder zum Beispiel in einer Kieferfehlstellung.

Eine weitere typische logopädische Auffälligkeit bei Kindern ist die Vertauschung von Lauten z.B. Tartoffel anstatt Kartoffel. Die Kinder können die Laute bilden, aber nicht richtig einsetzen. Es wird deutlich, wie komplex die Thematik der Logopädie bei Kindern wirklich ist.

Zusätzlich gibt es noch den Bereich der körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen oder einer Kombination hieraus. Aber auch traumatische Ereignisse, die sogar vor der Geburt liegen können, finden sich als Auslöser etwa bei einem Mutismus (Kind spricht nicht) oder einer auditiven Wahrnehmungs- oder Verarbeitungsstörung.

Welche Störungsbilder gibt es?

  • Sprach- und Sprechstörungen
  • im Wortschatz und Sprachverständnis
  • im Satzbau und in der Grammatik
  • Phonologische Störungen
  • in der Artikulation, Mundmotorik
  • Late Talker
  • Schluckstörungen (bei kieferorthopädischen Behandlungen)
  • Saug- und Fütterstörungen im Kleinkindalter
  • Redeflussstörungen (Stottern, Poltern)
  • Sprechstörungen bei Behinderungen
  • Sprachstörungen bei Behinderungen
  • Sprachentwicklungsstörungen bei Mehrsprachigkeit
  • Lese- und Rechtschreibschwäche
  • Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung

Was muss ich tun, um meinem Kind zu helfen?

In der Regel wird der Kinderarzt im Rahmen der U-Untersuchungen feststellen können, ob etwa eine Sprachentwicklungsverzögerung vorliegt. Zusätzlich sind HNO-, Zahnärzte und Kieferchirurgen mögliche Ansprechpartner. Wichtig sind auch Pädaudiologen oder Sozialpädiatrische Zentren (SPZ).
Unabhängig davon bietet Ihnen BONA LINGUA eine kostenlose Ersteinschätzung als besondere Serviceleistung, denn unsere Experten und deren Erfahrung durch den täglichen Umgang mit Betroffenen, machen es uns oft leichter, das Kind einzuschätzen. Nebenbei verfügen wir über ein sehr großes Spektrum an Testungen. Tatsächlich gibt es altersübliche Auffälligkeiten, die auch wieder von alleine verschwinden.

Grundsätzlich gilt, dass je früher eine Störung behandelt wird, desto besser sind die Therapieaussichten. Deshalb ist es besser einmal mehr nachzuhaken als zu wenig!

Dennoch benötigen Sie in Deutschland derzeit noch immer eine Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers, um eine logopädische Therapie erhalten zu können.
Haben Sie eine solche Verordnung erhalten, dann rufen Sie uns an und wir vereinbaren einen zeitnahen Termin.

Wie läuft die Therapie ab?

Ist der Patient neu bei uns oder nach einer längeren Pause wiedergekehrt, findet zuallererst eine Erstbefundung statt. Hierbei sind in der Regel die Eltern einen längeren Teil der Therapieeinheit anwesend, ehe der Therapeut alleine die Testung und Einschätzung weiter durchführt. Abschließend erhalten Sie eine vorläufige Beurteilung und Informationen über den weiteren Therapieverlauf.

In den folgenden Terminen wird, wenn das Kind noch in Begleitung kommt, zu Beginn der Therapeut meist ein kurzes Feedback des/der Erziehungsberechtigten einholen. Die Therapie wird in der Regel jedoch ohne die Begleitperson durchgeführt.

Die letzten 5 Minuten einer Einheit stehen dann wieder zur Verfügung, um den Eltern die Therapieergebnisse kurz zu vermitteln, mögliche Fortschritte und Änderungen zu erläutern und die Hausaufgaben (!) zu besprechen. Denn auch in der Logopädie gilt: Übung macht den Meister!

Wie lange dauert die Therapie?

Eine Therapieeinheit dauert bei Kindern fast immer 45 Minuten, nur sehr selten werden 30, bzw. 60 verordnet. Innerhalb dieses Zeitfensters findet der oben geschilderte Ablauf statt.
Eine Verordnung beinhaltet normalerweise 10 Einheiten, die 1-2 mal wöchentlich erfolgen sollten.

Leider gibt es keine Faustformel, wie viele Verordnungen notwendig sind. Dies ist, wie die Ursachen ebenfalls, von so vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig, dass es praktisch unmöglich ist Richtwerte zu nennen.

Wichtiger Hinweis:

Sie können selbst sehr viel zu einem schnelleren Behandlungserfolg beitragen, indem Sie Sorge tragen, dass die vereinbarten Termine eingehalten werden. Auch das Üben mit dem Kind oder die Umsetzung der Hausaufgaben wirken sich positiv aus.

Lernen Sie uns kennen – Unser Team stellt sich vor

Eine Übersicht über das gesamte Team alle Logopäden finden Sie hier.

Info@hannover-logopaedie.de