Hyperventilation

Logopädie einfach erklärt. Das Lexikon von Bona Lingua

Durch eine beschleunigte Atmung nimmt der CO²- Gehalt im Blut ab und der pH-Wert im Blut zu. Diesen Vorgang nennt man Hyperventilation. Sowohl seelische als auch körperliche Aufregung, wie z.B. Panik, können Gründe für die beschleunigte Atmung sein. Aber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Schädigungen am Gehirn können zu einer schnelleren Atmung führen. Weitere bekannte Auslöser sind eine Vergiftung oder eine Störung im Elektrolytehaushalt. Während eines Anfalls atmet man schnell und tief und hat dabei trotzdem das Gefühl, nicht ausreichend mit Luft versorgt zu werden. Bei einer Hyperventilation lässt man die Betroffene in eine Plastiktüte atmen, um das CO² wieder einzuatmen und die Beschwerden zu lindern.

Springe zu