Übersicht: Fachtherapeut Kindliche Dysphagie

Bei Ess-, Fütter- und Schluckstörungen bei Kindern gibt es zahlreiche Therapiemöglichkeiten, die unsere einfühlsamen und erfahrenen Therapeutinnen und Therapeuten gerne mit Ihnen besprechen, um Ihr Kind bestmöglich zu unterstützen. Hier finden Sie eine Auflistung aller Teammitglieder, die sich in unseren Praxen auf die Behandlung der kleinen Patientinnen und Patienten spezialisiert haben.

Marion Koch Sprachheilpaedagogik

Marion Koch

- Dipl.-Heilpädagogin. Schwerpunkte: Sprachanbahnung bei Kindern, LKGS, AWVS, Schluckstörungen, Kindersprache, Aphasien, Dysphagien …
Nicole Hoyer Garcia Logopaedin

Nicole Hoyer Garcia

- Staatlich anerkannte Logopädin (B. Sc.), Muttersprache: Spanisch. Schwerpunkte: Sprachentwicklungsstörungen, Mehrsprachigkeit, myofunktionelle Störungen …
Logopädin Nadine Lierath

Nadine Lierath

- Staatlich anerkannte Logopädin, zertifizierte K-Taping Therapeutin Logopädie. Schwerpunkte: Kindertherapie, Kindersprache, neurologische/degenerative Erkrankungen …
Logopädin Hannover Miriam Grote

Miriam Grote

- Staatlich anerkannte Logopädin (B. Sc.), Fachtherapeutin Dysphagie und Fütterstörungen. Schwerpunkte: neurologische/degenerative Erkrankungen …
Logopädin Johanna Wiese

Johanna Wiese

- Staatlich anerkannte Logopädin (B. Sc.). Schwerpunkte: Sprachentwicklungsstörungen, neurologische Störungsbilder, Fütterstörungen, TK-Management …

Falls Sie Antworten auf folgende Fragen suchen, helfen wir Ihnen gerne weiter:

  • Welche logopädischen Übungen helfen bei Schluckstörungen?
  • Gibt es bei Bona Lingua Fachtherapeuten für kindliche Dysphagie?
  • Woher weiß ich, ob die Schluckprobleme bei meinem Kind therapiert werden müssen?
  • Mein Kleinkind schluckt laut – ist das behandlungsbedürftig oder normal?

Behandlungsmöglichkeiten der Dysphagie

Dysphagie ist ein Sammelbegriff für Schluckstörungen. Eine Schluckstörung liegt vor, wenn Schwierigkeiten bestehen, feste oder flüssige Nahrung und Getränke zu transportieren. Die Nahrung gelangt dann nicht in den Magen, sondern bleibt im Mund- oder Rachenbereich stecken oder wird nach dem Schluckakt wieder erbrochen. Dysphagie kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens erworben werden. Ursachen der Dysphagie können unter anderem neurologische Erkrankungen, Muskelerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Entzündungen oder Tumoren sein. Auch Fehlbildungen im Bereich des Mundes und Rachens sowie eine unzureichende Zahnhygiene können zu Schluckstörungen führen. Die Diagnose der Dysphagie erfolgt in der Regel durch einen HNO-Arzt oder Kinderarzt. Dabei wird zunächst die Krankengeschichte (Anamnese) aufgenommen und eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Anschließend können weitere Untersuchungsmethoden, wie zum Beispiel eine Röntgenuntersuchung, ein bariumhaltiges Kontrastmittel oder eine Endoskopie, erforderlich sein. Die Behandlung der Dysphagie ist abhängig von der Ursache der Schluckstörung. So kann bei angeborenen Fehlbildungen oft nur operativ eingegriffen werden. Bei neurologischen Erkrankungen hingegen kann in vielen Fällen durch Physiotherapie und logopädische Übungen die Schluckfunktion verbessert werden.

Ursachen der Dysphagie bei Kindern und Jugendlichen

Dysphagie ist eine Störung des Schluckvorgangs, die zu einer erschwerten oder unmöglichen Nahrungsaufnahme führt. Die Ursachen der Dysphagie können angeboren oder erworben sein. Bei Kindern und Jugendlichen sind häufig neurologische Erkrankungen die Ursache der Dysphagie. Die Symptome der Dysphagie sind unter anderem Erbrechen, Gewichtsverlust, Husten und Atemnot. Eine genaue Diagnose der Dysphagie ist wichtig, da die Therapie darauf aufbaut. Die Therapie der Dysphagie kann medikamentös, chirurgisch oder durch physiotherapeutische Maßnahmen erfolgen. In vielen Fällen ist eine Kombination dieser Methoden nötig. Die Prognose der Dysphagie ist abhängig von der Ursache und dem Schweregrad der Erkrankung.